07.02.2011

Dokumentation der Premiere des AStA-Image-Films



Dank an die Macher für das erneute Hochladen !!


........
Na sowas!!? Hat der AstA der Uni Hamburg doch tatsächlich das Video
verschwinden lassen..?! Was soll uns das sagen ?



Ein Mitschnitt der Premiere des AStA-Image-Films "Inside AStA"
Den 2. und 3.  Teile siehe bitte auf dem youtube Channel ©UHHdoku

Feuerloescher TV leitet diesen 1. Teil des Videomitschnitts zur Premiere des "Films" "Inside AStA" - hiermit zur Kenntnis einfach mal weiter.
Ebenso weiterleiten wir dazu den passenden Pressetext  der "AG Queer Studies":
Dass es heute nicht mehr en vogue ist, politisch korrekt zu sein – bedauerlich genug – ist eine Sache. Dass es aber möglich ist, aus einem Unigremium heraus die plattesten rassistischen, (hetero-)sexistischen und klassistischen Stereotype in einem Image-Film zu verbraten, ist schlichtweg ein ungeheuerlicher Skandal.

Der Film “Inside AStA” und die Positionen, die AStA Vertreter_innen dazu einnehmen, treibt die traurige Realität des gesellschaftlichen Alltagsrassismus auf die Spitze.
Der Inhalt dieses Films ist nichts als Diffamierung. Es geht los mit den “farbenprächtig gewandeten afrikanischen Reinigungskräften”, die “gospelnd ihrer Arbeit” nachgehen und als urgewaltige Furien repräsentiert werden. Allein darin stecken sowohl im (Ankündigungs-)Text als auch in den entsprechenden Bildern des Films jede Menge diskriminierende Repräsentation. Das erschließt sich aber leider den Verantwortlichen nicht, auch wenn die Kritik schon vor der Premiere am 3. Februar pointiert ausformuliert wurde (siehe dazu auch der braune mob gew-studis wochenendseminarhwp-netz indymedia).
 
Sie scheinen nichts über die Kolonialgeschichte der Hamburger Universität zu wissen, wenn sie diese Szene in den “prächtigen Kuppelsaal des historischen Hauptgebäudes” legen und vorher den Hafen einblenden. Sie schrecken auch nicht davor zurück, dass sie damit Bilder von singenden Sklav_innen auf Baumwollfeldern heraufbeschwören, was sicher nicht als lustig durchgehen kann. Bedauernswert einerseits, wenn nicht voraus gesetzt werden kann, dass sich Studierende (die sich gerne als Bildungselite bezeichnen lassen) mit der Kolonialgeschichte Hamburgs auseinander gesetzt haben; sich dann aber mit der Kritik konfrontiert auch noch als äußerst beratungsresistent auszuzeichnen, ist das Andere.

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, wird im Film als nächstes die privilegierte Stellung der (anscheinend ausschließlich weißen) AStA Mitarbeiter_innen wirkungsvoll in Szene gesetzt, welche ihrer politisch-intellektuellen Arbeit des Flyer-Verteilens nachgehen wollen. Sie werden von den schwarzen Putzkräften (die laut der ursprünglich veröffentlichten und später geänderten Version des Ankündigungstextes selbstverständlich Afrikanerinnen sein müssen) mit Gewalt daran gehindert, was naturalisierende Bilder weckt.

Der Kommentar des Sprechers, die AStA Vertreter_innen stellten “sich der Urgewalt von Werktätigkeit und Folklore entgegen” (O-Ton aus dem Film), macht die Fronten schnell klar: Auf der einen Seite die nur als körperliche Arbeitskraft brauchbare, nur zum Teil zähmbare Wildheit, die versucht, die gebildeten Weißen auf der anderen Seite an ihrer wichtigen intellektuellen Tätigkeit zu hindern. Wünschenswert wäre es, wenn sich der AStA damit auseinandersetzt, dass die Putzkräfte an der Uni für einen Hungerlohn verdammt harte Arbeit leisten müssen. Stattdessen werden aber die rassistischen Strukturen, die auch das Studieren und Arbeiten an der Universität Hamburg prägen, vom AStA “liebevoll” stilisiert.

Nach dieser skandalösen Einstiegsszene jagt ein Stereotyp das andere: Die ewig gestrigen Linken (natürlich männlich, langhaarig, bärtig und mit schlechter Artikulation), die immer noch gegen Brokdorf sind, das knutschende Pärchen in der Materialkammer, das natürlich hetero sein muss oder der Wohnungslose, der an der Uni in Mülleimern wühlt. Auch hier wird wieder „liebevoll“ stilisiert, was der schönen heilen Uniwelt täglich den Spiegel gesellschaftlicher Realität vorhält und eigentlich Anlass für Reflektion und Solidarität geben sollte. In diesem „Image-Film“ bleibt jedoch alles auf seinem gesellschaftlich zugewiesenen Platz (entlang von Hautfarbe, Geschlecht und Klasse), wird weiter aufrecht erhalten und fortgeschrieben. Doch bereits eine inhaltliche Auseinandersetzung mit ihren Kritiker_innen scheint zu hoch für die AStA Leute und wird abgeblockt.

Uns stellt sich die Frage, was dieser Film eigentlich soll. Satire kann er nicht sein – auch wenn der Macher Timo Hempel es gerne so sehen würde. Allein es fehlt ihm die dafür nötige geistige Durchdringung der Sachverhalte – das hat er schon durch die platten, bruchlosen Reproduktionen von Stereotypen bewiesen. Seine Rechtfertigung, der Film sei voller Insider-Witze, wirft bei uns weiterhin die Frage auf, ob zur Verbreitung von unverständlichen Witzen auf dem Niveau von Mario Barth tausende Euros der Studierenden ausgegeben werden müssen.

Denn auch die Referent_innen des AStA selbst werden in dem Film diffamiert und als inkompetent dargestellt, weil sie keinerlei nützliche Hilfestellung geben können. Verknüpft wird das Ganze dann recht zusammenhangslos mit der Botschaft: “AStA, der kriegt alles für Sie auf die Reihe”, was offensichtlich hinkt. Was der AStA mit seinem Image-Film aber unseres Erachtens tatsächlich hingekriegt hat ist, einen tiefen Einblick zu liefern, wie es politisch um ihn bestellt ist: nämlich extrem finster.

Die AG Queer Studies war mit einigen Leuten vor Ort und erklärt hiermit ihre Solidarität mit dem Black Students Network und allen anderen Gruppen oder Einzelpersonen, die auch gegen diesen Film und dabei waren, um gegen Rassismus aufzustehen und sich zu Recht lauthals zu empören. Gerne geben wir an dieser Stelle folgenden Aufruf weiter, welcher uns durch die GEW-Studis erreichte:
Am kommenden Montag (07.02.) um 18:00 Uhr findet im Subkultur Paranoia (VMP8, K57) ein Treffen in Sachen AStA-Image-Film und Konsequenzen daraus statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Wir fordern die sofortige Entlassung von Timo Hempel als den so genannten „Sonderbeauftragten für Kultur“.
 
Außerdem fordern wir den AStA auf, sich über alle Kanäle für seine rassistischen und sexistischen Machenschaften zu entschuldigen. Die Idee, diesen Film bei Orientierungseinheiten allen Erstsemester_innen zu zeigen, um den AStA bekannt und beliebt zu machen, ist nicht nur absurd, sondern auch menschenverachtend.
 
Last but not least, muss die Summe der studentischen Gelder, die auf dieses Schmierentheater verwendet wurde, offen gelegt und am besten von den Verantwortlichen zurück gefordert werden, um für sinnvolle Projekte gegen Rassismus und für mehr politische Bildung (vor allem auch für die Verantwortlichen im AStA selbst) eingesetzt werden zu können.

In tiefer Erschütterung und mit einer gehörigen Portion Wut,
Die AG Queer Studies


---------------------------







Material Geschichte(t)

#G20 #welcometohell 1. Mai 1000 Robota 2012 2015 2016 4000 7.7.2017 Abriss ACTA agent provocateur AK Vorratsdatenspeicherung Hamburg Aktion Aktualitätenfilm AKW Albert der Zauberer Alchemie alternative medien alternative wohnform Altona Altonaer Manifest Altopia Alvin Lee Andreas Beuth Andreas Dressel Andy Grote Anja Hajduk Anna Bergschmidt annaelbe Anne König Antifa Antirassismus Antje Möller Arbeitsamt ARCHIVMATERIAL ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA KULTUR STADTENTWICKLUNG Arge Arndt Prenzel ART Edition ART Edition 2012 ASA Asyl Athen Auktion Ausstellung B22 B65 Bad Hotel BAMBULE Bambule Hafenstrasse BAMF Barmbek Barrikaden Baumfällung Bauwagenplatz BBK Berlin Betriebsausflug Beuys bigshier Bildung black community Blinzelbar blockupy Frankfurt Boston Boykotteducation Brand Braunkohle-Abbaugebiet Brecht brückenstern Buback Buchhandlung Wohlers Bürgerbegehren Bürgerbeteiligung Bürgerentscheid C.Quade Call it what you like centro sociale CETA Charles Edward Strother III Christa Goetsch christian rätsch Christian von Richthofen Christine Ebeling christoper street day Christoph Ahlhaus Christoph Schäfer Christoph Twickel Clima Collagen csd CSD Hamburg cuccuuc entertainment cucuuc entertainment CYRIAK dachbodengeflüster DADA dadadenada Dalai Lama Daniel Richter DAS LOTRON Demo Demonstration Deserteursdenkmal Die Goldenen Zitronen die Partei die-stadt-gehört-allen Dietrich Wersich diskocrunch Dmitri Vilensky Dockville Festival 2011 Dokumentation Don Mudra Dr. Dierk Eckhard Becker Dr. Dierkson Dr. Rainer Funk Dr.Dierksson Drohnenkrieg DVD einmal im Leben pünktlich Elbblockade Elbchaussee Elbphilharmonie Elbstrand elektrosafari ELENA Elisabeth Richnow Enno v. Vehlten Erich Fromm Erkki Pirtola esso häuser EU euromayday Euromayday 2014 Europa Event experimental clip F.S.K F.S.K. fablab st. pauli Fabrik der Künste Fatih Akin Fee Ronja Kürten Felix Kubin Felix Seibt festspielwoche fette mieten FEUERLOESCHER TV Feuerloescher TV Archiv Feuerloescher TV Archiv: Golden-Pudel-Filme FEUERLOESCHER TV ART EDITION Feuerloescher TV Networx Feuerwehr FILM FILMEMACHER Filmliste Filmvorführung Finanzen Finnland flashmob florafestpielwoche Florian Waldvogel fluegel tv Fragt Anna Frank Spilker Frappant Frappant Film Klub FRAPPANT Grosse Bergstrasse Frau Kraushaar Frieden Frise FSK RADIO FTV#50 FX Schroeder G20 g20 tanz ich g4tel GAL Gängeviertel gartenkunstnetz Gegenstrom13 Gentrification georg schramm Geschichte GEZ gez-boykott GILGAMESCH EPOS Gisela Walk Glenn Horvath Goaparty Golden Pudel brennt Golden Pudel Club Golden Pudel Klub golem Gordon Uhlman graswurzel.tv Grundsteinlegung Gruppe 147 Gunnar F. Gerlach Günter Amendt Hackbusch Hafen Radar Hafenklang Hafensafari 2007 Hamburg Hamburg-Wilhelmsburg Hamburger Börse Hamburger Hafen Hamburger Handelskammer Hamburger Senat Hamburger Sommer Hanah Kowalski Hanf Hanni Jokinen hans custo Harald Falckenberg Hartz IV Hauptbahnhof Hamburg Hausbesetzung Hedonistische Wohnungsbesichtigungs-Rallye HEIMKIND Heinz Strunk Herr Schwers - Another Stein on the Bullenschwein HFBK Historie HISTORY HIZ Hochschule für bildende Künste Holocaust Hönnemann Hushan iba igs IKEA Inititiativen insel-lichtspiele interactive art Internet Interview Investoren Isabel Mahns-Techau Istvan Menich-Horvath J.Kohl Jacque Palminger jam session bei kwesi Jana Baumgardt Jane Elliot Jirka Zacek Jobsuche Johannes Stüttgen Jonas Mekas Judith Haman julian assange Jung und Naiv Jürgen Schlicher Kampnagel Karin von Welck Karsten Sekund Kay Wegner Kein Ikea in Altona Kein Mensch ist illegal Kersten-Miles-Brücke kino Klaus Staeck Klimakiller Kohle Kohlekraftwerk Kohlekraftwerk Moor Kolonialismus Konzert Korruption Kottwitzkeller Kottwitzkeller 2013 Kottwitzkeller 2014 Kukutza Bilbao Kultupolitik Kultur KULTUR STADTENTWICKLUNG Kulturgipfel Kulturpolitik Kunst Kunst Auktion Künstler Kunstverein Kurt Schwitters L.Mattejat Lampedusa Lara Nowotny Leerstand leftvision Leipzig Lena Kaiser lesung like to change the world Lilian Shortmoney Literatur lohmeyer Lothar Mattejat Ludwig Baumann Lux und Consorten Lydia Kavina M. Merkel Magazin Mahnwache Mainstream mamaterra Marion Walters Markus Schreiber Marq Lativ Marq Lativ Guther Martin Bläse Martin Scharlach Martin Schramm Mary Ocher masterplan Medizin Mehr Demokratie Menschen-Experiment Menschenversuche Messer-Attacke Michael Sachs Michel Löwenherz mick werup Mietenwahnsinn stoppen Mieterprotest Mietpreiskoenig Mike Hentz moorburg Moskau Mottenburg Murphys Fall music-clip Musik nam june paik National Bird Naturschutz NDR-Reporter neulich an der ecke Nils Rose No BNQ NoG20 Norbert Jäger now-pilot nwo Obdachlosigkeit occupy hamburg 2011 occupy wallstreet Olaf Scholz OmnadanteOmOn Omnibus für direkte Demokratie Ottensen parade Party Partykontrolle Pauliwood Pavel Ehrlich performance Persönlichkeiten Peter Sempel Planungswürfel Podiumsdiskussion Pokobi TV Politik Preisverleihung premiere Pressefreiheit pressemeldung Pride Parade Privatisierung professorworldband Programm projekt Proteste Protestwelle Psychologie Pudel Pudel Art Basel Pudel brennt R.I.P RADIOBALLETT Radweg rafschnitte Ramblin Dan Randale rapnews Rassismus Rathausmarkt Hamburg Räumung RECHT-AUF-STADT René Huthwelker Rene Scheer Renè Senenko retro video club rfid Rik Reinking Rinderhalle Rindermarkthalle Riot riots Robert Jarowoy robert schrem Rocko Schamoni rote flora roteflora rss Rundfunkgebühren Russland Ruzickaw RWE S.Bartsch s21 sacred chair san francisco Sascha Piroth satire schanze schanzenfest 2012 Schanzenpark Schauspielhaus Schillernde Zeiten Schilleroper Schimmelmanndenkmal Scholz hat friends Schorsch Kamerun SCHWABINGGRADBALLETT Schwarzer Block Schwarzer Block Riot #G20 seefahrtsschule sheila volk Silvester 2009-2010 Simone Brühl Skrollan Alwert skrolliwood Smartphone Sonia Kennebeck spanien SPD Spector Books Splitscreen St. Georg st.pauli Stadtentwicklung standbilder Statement Statements Stencilart Stop CETA stop ramstein Stop the war Stop TTIP Streetart Studiengebühr Studio 23 Studio Braun stuttgart21 Subvision surveillence Susan Bigdeli Svenja Baumgardt Tagebau Garzweiler Tanja Zoler Zang Tankred Tabbert Tante Doris Tatort Ted Gaier TELLAVISION The Diztones theater Thomas Leske Thomas Müller Tibet Tide TV Till F. E. Haupt TISA Tobias Levin Toronto TRush TTIP tucholsky TXMX U.Lindenberg Über den Tellerrand Überwachungswahnsinn Ulla Penselin Ulli Gehner Uni Hamburg Universität Unser Areal uwe friedrichsen Uwe Szczesny vanessa hafenbrädl Vattenfall vattenvall Verdi Vertrag für Hamburg video youtube Viktoria Robinson Viktoriakaserne Volksbegehren volkspark Vorratsdatenspeicherung Vorurteil Wagenburg Wandsbek Wasserwerfer wat nu? wegbassen weltfrauentag Westwerk Widerstand wikileaks Wilhelmsburg Wirtschaft Wissenschaft Wohnungen statt Werber WROLOK NACHT youtube Zeise Zensus 2011 zerstoerer Zomia zwangsräumung Москва