13.12.2010

Flora Festspielwoche


Film von Feuerloescher TV
TEXT VON RECHT AUF STADT - NETZWERK
Fotos von Anne

Ich würd’s so lassen!
Die Flora-Bleibt-Festspielwoche.

 

 

 

Das Programm:

 

Mi 15.12. / –– Gängeviertel: "Polizeigewalt gegen Bürgerproteste – politisches Kalkül oder polizeiliche Willkür?"

Donnerstag den 16.12.2010 ab 20 Uhr –– Kurzfilmabend zum Thema Umstrukturierung. In Kooperation mit der KurzFilmAgentur



ab 21h –– Uebel & Gefährlich: Egotronic, Frittenbude und Bratze


Fr 17.12. / 20h –– Rote Flora: Jan Delay & Disko No.1
Fr 17.12 / 21 h –– Konzert mit Abbau West und anderen, danach Party

Sa 18.12. / 20h –– Kampnagel: Operation Pudel 2010

Sa 18.12 / 20h –– Thier: Djs Bobbie, Andi Anderson, akaak

So 19.12 / 17h –– Gängeviertel: Dokumentarfilme zu Hausbesetzungen im Hamburg der 70er und 80er

Di 21.12. / 19h –– Fabrik: Ich würd’s so lassen! Rote-Flora-Benefizkonzert mit Die Goldenen Zitronen, 1000 Robota, Melissa Logan, Jens Rachut, School Of Zuversicht und Hoo Doo Girl und dem Recht-auf-Stadt-Netzwerk

mit Fotos von Anne Koppenburger und Text von RAS


















Welcome to Hamburg, Metropole, in der „Visionäre zwischen Bürgerlichkeit und Rebellion“ für eine „Stadtentwicklung der Superlative“ sorgen.  In der „Grenzfälle des Machbaren häufig nur durch visionäre Einzelgänger ermöglicht“ werden.

Bullshit? Aber so steht es geschrieben. 

Mit diesen Worten schickte die Freie und Hansestadt den Immobilienspekulanten Klausmartin Kretschmer im vergangenen Jahr zur Architektur-Biennale nach São Paulo. Gemeinsam mit dem Elbphilharmonie-Erfinder Alexander Gérard ließ sich Kretschmer als „Kulturinvestor“ beklatschen, ohne den „so manches Kleinod der Baugeschichte Hamburgs längst verschwunden“ wäre. So auch die Rote Flora im Schanzenviertel: ein Objekt, das Kretschmer angeblich „der alternativen Szene überließ und so dem Immobilienmarkt entzog.“

Willkommen in Hamburg, Hauptstadt der Prahl-hänse. Hier die wahre Geschichte: Im Jahr
2001 verkaufte der SPD-Senat das seit 1989 besetzte Flora-Theater in einem Unter-dem-Ladentisch-Deal an Kretschmer. Die Privatisierung diente seinerzeit vor allem dem Zweck, das Reizthema Rote Flora aus dem Wahlkampf herauszuhalten – und war aus Sicht des Käufers ein echtes Schnäppchen: Für die 370 000 Mark Kaufpreis bekam man schon damals im Schanzenviertel nicht mal mehr ein Drei-Zimmer-Appartment. Mit den Besetzerinnen und Besetzern hatte Kretschmer zuvor kein Wort gesprochen – verkündete aber öffentlich, er werde „aus dem kleinen Keim eine aufblühende Pflanze“ machen und keinesfalls mit dem Objekt „spekulieren“.


Im kommenden März laufen nun einige Vertrags-klauseln aus, die Kretschmer bis dato das Speku-lieren mit der Flora tatsächlich erschwert hatten: Anders als bisher muss er für einen Weiter-verkauf des Objektes dann nicht mehr die Zu-stimmung der Stadt einholen. Außerdem werden Nach-verhandlungen möglich, um die Ver-pflichtung aufzuheben, die Immo-bilie als selbst-verwaltetes Stadtteil-zentrum zu nutzen. Den Gewinn aus dem Weiterverkauf müsste Kretschmer zwar weiterhin an die Stadt abführen – aber es spricht nichts dagegen, dass sich ein zukünftiger Käufer auf eine Weise erkenntlich zeigt, die nicht Teil des Vertrags ist.


Wie dem auch sei: Seit gut einem Jahr verbreitet Klausmartin Kretschmer öffentlich, ihm lägen unterschriftsreife Kaufangebote bis zu 19 Millionen Euro vor. Er kokettiert damit, dass er von der Entwicklung der Roten Flora „enttäuscht“ sei. Er erklärt die Flora-Besetzer für im Stadtteil isoliert („beinahe wie ein Fremdkörper“), droht mit einer möglichen Räumung, fantasiert vom „Markenwert“ des Namens „Rote Flora“, oder kündigt an, in einem Container auf der Schanzen-Piazza eine „Zukunftswerkstatt“ zur Umwandlung der Flora einzurichten.
Das Medienecho bleibt nicht aus: Unter der Überschrift „Tote Flora“ schreibt die taz, die Rote Flora habe es „mit ihren klandestinen Strukturen geschafft, dass selbst viele, die ihr ideologisch nahe stehen, Schwellenangst haben“. Im Hamburger Abendblatt darf die „Lebensgefährtin“ von Kretschmer höchstselbst beklagen: „Im öffentlichen Bewusstsein steht die Rote Flora schon lange primär fürs Dagegensein. Für Schauder, Schrecken und Zorn.“ Und nach den letzten 1.-Mai-Krawallen erklärte ein „alteingesessener Schanzenbewohner“ in Mopo und Abendblatt, dass die Rote Flora „heute meist nur für Intoleranz steht und Gewaltkulisse ist.”


















Für uns nicht. Für uns steht die Rote Flora da, wo sie stehen sollte: Mitten auf dem Schulterblatt, linksradikal vollgekleistert, gegen Überwachungsstaat, innere Sicherheit, Repression, AKWs, Nazis und so weiter. Na klar, es ist ein Ort voller Widersprüchlichkeiten: Auf der einen Seite Stachel im Fleisch der Gentrifizierung, seit 1989 erfolgreich dem Gestaltungsdrang von Investoren, Politikern und Eventprofis entzogen. Auf der anderen Seite authentisch-abgewrackte Kulisse für einen „Szenestadtteil“, der Hamburgs „Image als weltoffene und tolerante Stadt” stützen soll, wie die Unternehmensberatung Roland Berger in einem Gutachten zur Standortvermarktung empfiehlt.
Wir empfehlen stattdessen den teilnehmenden Besuch der Flora.

Die
Schauer-märchen
vom abge-
schotteten,
garstigen Autonomen-zirkel, der sich hier angeblich verbarri-kadiert, können wir nicht bestätigen. Wir haben hier gefeiert, getrunken, debattiert, Konzerte gesehen, Partys besucht, und sogar Partys und Konzerte veranstaltet – und werden das weiter machen. Die Rote Flora war und ist ein Ort, den sich Bewohnerinnen und Bewohner dieser Stadt nehmen können, wenn sie Dinge organisieren wollen, die im kommerziellen oder staatlich alimentierten Kulturbetrieb nicht gehen. Sie ist Hamburgs größter Amüsier-, Benefiz- und Debattier-Tempel für die außerparlamentarische Opposition. Hamburgs größtes Jugendzentrum, an dem nicht Behörden, Flatrate-Sauf-Gastronomen oder Praktikantenstadl-Betreiber die Aufsicht führen. Und so manches mehr. Die Rote Flora, so schreibt das Kollektiv, das sie besetzt hält, „ist immer nur genau das, was in sie hineingetragen wird.“ Wir würden’s so lassen.

Nicht zuletzt ist die Rote Flora ein Symbol dafür, dass sich selbst in Hamburg die Politik bisweilen nicht traut, klare Verhältnisse im Sinne der Immobilienverwertung zu schaffen. In diesem Sinne ist die Rote Flora die große Schwester des besetzten Gängeviertels und kommender Besetzungen. Die „Komm in die Gänge“-Aktivistinnen und Aktivisten mögen ihre Besetzung softer und im bürgerlichen Sinne lösungsorientierter vorgenommen haben – doch hier wie dort geht es im Kern darum, eine Schneise in die unternehmerische Stadt zu schlagen. Wo die Gängeviertel-Aktiven diese Verhältnisse dem Senat in langwierigen Verhandlungen abzutrotzen versuchen, zeigt die Rote Flora, dass man auch ohne Vertrag und offizielle Behördenabnahmen jahrzehntelang einen Freiraum halten kann. So lässt sich voneinander lernen.

Der juristische Eigentümer und Hobby-Anthroposoph Kretschmer mag derweil jammern, die Rote Flora sei nicht die „geistige Samenbank“, die „Gegen-entwürfe entwickelt“. Woher er das weiß? Keine Ahnung. Wir aber wissen: Die krude Vorstellung, man könne in dieser Stadt ein selbstverwaltetes Zentrum kaufen, um es sich als Trophäe an die Brust zu heften, passt wie Arsch auf Eimer zur neoliberalen Stadtpolitik. Eine Politik, die sich die Protzimmobilie Elbphilharmonie leistet, das Oberschichtsghetto Hafencity mit öffentlichen Mitteln subventioniert, bei Sozialem, Kultur und Bildung kürzt und zielsicher immer genau da auf „Public-Private-Partnership“ setzt, wo mal „experimentiert“ werden soll.


„Experimentelle Räume“ seien als „Katalysatoren für Kreativität“ einerseits „unabdingbar“ und andererseits „nicht unbedingt auf kommunale Förderung angewiesen“, wie es in einer aktuellen Studie der Stadtentwicklungbehörde heißt: „Sie können privatwirtschaftlich finanziert werden.”

Aber so läuft der Hase nicht. Die Rote Flora ist besetzt. Sie ist und bleibt das große, schmutzige, unverkäufliche Monster, das sich eben nicht als „Katalysator“ oder „Inkubator“ für ein „kreatives Milieu“ einfangen lässt, wie sich es die ganz Fortschrittlichen unter den Stadtentwicklungspolitikern erträumen. Die Typen von der CDU würden sie ohnehin am liebsten räumen lassen – und mancher von der SPD wohl auch. Doch das sollten sie besser nicht versuchen. Wer immer mit dem alten Gemäuer am Schulterblatt spekulieren, damit dealen oder es räumen lassen will, bekommt es mit uns zu tun.


http://www.rechtaufstadt.net/
TEXT VON RECHT AUF STADT - NETZWERK - NION-
© FOTOS VON ANNE KOPPENBURGER

 

Material Geschichte(t)

#G20 #welcometohell 1. Mai 1000 Robota 2012 2015 2016 4000 7.7.2017 Abriss ACTA agent provocateur AK Vorratsdatenspeicherung Hamburg Aktion Aktualitätenfilm AKW Albert der Zauberer Alchemie alternative medien alternative wohnform Altona Altonaer Manifest Altopia Alvin Lee Andreas Beuth Andreas Dressel Anja Hajduk Anna Bergschmidt annaelbe Anne König Antifa Antirassismus Antje Möller Arbeitsamt ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA KULTUR STADTENTWICKLUNG Arge Arndt Prenzel ART Edition ART Edition 2012 ASA Asyl Athen Auktion Ausstellung B22 B65 Bad Hotel BAMBULE Bambule Hafenstrasse BAMF Barrikaden Baumfällung Bauwagenplatz BBK Berlin Betriebsausflug Beuys bigshier Bildung black community Blinzelbar blockupy Frankfurt Boston Boykotteducation Brand Braunkohle-Abbaugebiet Brecht brückenstern Buback Buchhandlung Wohlers Bürgerbegehren Bürgerbeteiligung Bürgerentscheid C.Quade Call it what you like centro sociale CETA Charles Edward Strother III Christa Goetsch christian rätsch Christian von Richthofen Christine Ebeling christoper street day Christoph Ahlhaus Christoph Schäfer Christoph Twickel Clima Collagen csd CSD Hamburg cuccuuc entertainment cucuuc entertainment CYRIAK dachbodengeflüster DADA dadadenada Dalai Lama Daniel Richter DAS LOTRON Demo Demonstration Deserteursdenkmal Die Goldenen Zitronen die Partei die-stadt-gehört-allen Dietrich Wersich diskocrunch Dmitri Vilensky Dockville Festival 2011 Dokumentation Don Mudra Dr. Dierk Eckhard Becker Dr. Dierkson Dr. Rainer Funk Dr.Dierksson Drohnenkrieg DVD einmal im Leben pünktlich Elbblockade Elbchaussee Elbphilharmonie Elbstrand elektrosafari ELENA Elisabeth Richnow Enno v. Vehlten Erich Fromm Erkki Pirtola esso häuser EU euromayday Euromayday 2014 Europa Event experimental clip F.S.K F.S.K. fablab st. pauli Fabrik der Künste Fatih Akin Fee Ronja Kürten Felix Kubin Felix Seibt festspielwoche fette mieten FEUERLOESCHER TV Feuerloescher TV Archiv Feuerloescher TV Archiv: Golden-Pudel-Filme FEUERLOESCHER TV ART EDITION Feuerloescher TV Networx Feuerwehr FILM FILMEMACHER Filmliste Filmvorführung Finnland flashmob florafestpielwoche Florian Waldvogel fluegel tv Fragt Anna Frank Spilker Frappant Frappant Film Klub FRAPPANT Grosse Bergstrasse Frau Kraushaar Frieden Frise FSK RADIO FTV#50 FX Schroeder G20 g20 tanz ich g4tel GAL Gängeviertel gartenkunstnetz Gegenstrom13 Gentrification georg schramm GEZ gez-boykott GILGAMESCH EPOS Gisela Walk Glenn Horvath Goaparty Golden Pudel brennt Golden Pudel Club Golden Pudel Klub golem Gordon Uhlman graswurzel.tv Grundsteinlegung Gruppe 147 Gunnar F. Gerlach Günter Amendt Hackbusch Hafen Radar Hafenklang Hafensafari 2007 Hamburg Hamburg-Wilhelmsburg Hamburger Hafen Hamburger Senat Hanah Kowalski Hanf Hanni Jokinen hans custo Harald Falckenberg Hartz IV Hauptbahnhof Hamburg Hausbesetzung Hedonistische Wohnungsbesichtigungs-Rallye HEIMKIND Heinz Strunk Herr Schwers - Another Stein on the Bullenschwein HFBK Historie HIZ Hochschule für bildende Künste Holocaust Hönnemann Hushan iba igs IKEA Inititiativen insel-lichtspiele interactive art Internet Interview Investoren Isabel Mahns-Techau Istvan Menich-Horvath J.Kohl Jacque Palminger jam session bei kwesi Jana Baumgardt Jane Elliot Jirka Zacek Jobsuche Johannes Stüttgen Jonas Mekas Judith Haman julian assange Jung und Naiv Jürgen Schlicher Kampnagel Karin von Welck Karsten Sekund Kay Wegner Kein Ikea in Altona Kein Mensch ist illegal Kersten-Miles-Brücke kino Klaus Staeck Klimakiller Kohle Kohlekraftwerk Kohlekraftwerk Moor Kolonialismus Konzert Korruption Kottwitzkeller Kottwitzkeller 2013 Kottwitzkeller 2014 Kukutza Bilbao Kultupolitik Kultur Kulturgipfel Kulturpolitik Kunst Kunst Auktion Künstler Kunstverein Kurt Schwitters L.Mattejat Lampedusa Lara Nowotny Leerstand leftvision Leipzig Lena Kaiser lesung like to change the world Lilian Shortmoney Literatur lohmeyer Lothar Mattejat Ludwig Baumann Lux und Consorten Lydia Kavina M. Merkel Magazin Mahnwache Mainstream mamaterra Marion Walters Markus Schreiber Marq Lativ Marq Lativ Guther Martin Bläse Martin Scharlach Martin Schramm Mary Ocher masterplan Medizin Mehr Demokratie Menschen-Experiment Menschenversuche Michael Sachs Michel Löwenherz mick werup Mietenwahnsinn stoppen Mieterprotest Mietpreiskoenig Mike Hentz moorburg Moskau Mottenburg Murphys Fall music-clip Musik nam june paik National Bird Naturschutz NDR-Reporter neulich an der ecke Nils Rose No BNQ NoG20 Norbert Jäger now-pilot nwo Obdachlosigkeit occupy hamburg 2011 occupy wallstreet Olaf Scholz OmnadanteOmOn Omnibus für direkte Demokratie Ottensen parade Party Partykontrolle Pauliwood Pavel Ehrlich performance Persönlichkeiten Peter Sempel Planungswürfel Podiumsdiskussion Pokobi TV Politik Preisverleihung premiere Pressefreiheit pressemeldung Pride Parade Privatisierung professorworldband Programm projekt Proteste Protestwelle Psychologie Pudel Pudel Art Basel Pudel brennt R.I.P RADIOBALLETT rafschnitte Ramblin Dan Randale rapnews Rassismus Rathausmarkt Hamburg Räumung RECHT-AUF-STADT René Huthwelker Rene Scheer Renè Senenko retro video club rfid Rik Reinking Rinderhalle Rindermarkthalle Riot riots Robert Jarowoy robert schrem Rocko Schamoni rote flora roteflora rss Rundfunkgebühren Russland Ruzickaw RWE S.Bartsch s21 sacred chair san francisco Sascha Piroth satire schanze schanzenfest 2012 Schanzenpark Schauspielhaus Schillernde Zeiten Schilleroper Schimmelmanndenkmal Scholz hat friends Schorsch Kamerun SCHWABINGGRADBALLETT Schwarzer Block Schwarzer Block Riot #G20 seefahrtsschule sheila volk Silvester 2009-2010 Simone Brühl Skrollan Alwert skrolliwood Sonia Kennebeck spanien SPD Spector Books Splitscreen St. Georg st.pauli Stadtentwicklung standbilder Statement Statements Stencilart Stop CETA stop ramstein Stop the war Stop TTIP Streetart Studiengebühr Studio 23 Studio Braun stuttgart21 Subvision surveillence Susan Bigdeli Svenja Baumgardt Tagebau Garzweiler Tanja Zoler Zang Tankred Tabbert Tante Doris Ted Gaier TELLAVISION The Diztones theater Thomas Leske Thomas Müller Tibet Tide TV Till F. E. Haupt TISA Tobias Levin Toronto TTIP tucholsky TXMX U.Lindenberg Über den Tellerrand Überwachungswahnsinn Ulla Penselin Ulli Gehner Uni Hamburg Universität Unser Areal uwe friedrichsen Uwe Szczesny vanessa hafenbrädl Vattenfall vattenvall Verdi Vertrag für Hamburg video youtube Viktoria Robinson Viktoriakaserne Volksbegehren volkspark Vorratsdatenspeicherung Vorurteil Wagenburg Wandsbek Wasserwerfer wat nu? wegbassen weltfrauentag Westwerk Widerstand wikileaks Wilhelmsburg Wissenschaft Wohnungen statt Werber WROLOK NACHT youtube Zeise Zensus 2011 zerstoerer Zomia zwangsräumung Москва