14.11.2019

Putsch in Bolivien - Protest in Hamburg


Am 14.11.2019 fand eine Kundgebung in Hamburg statt, die den Putsch (12.11.2019)
und den gegenwärtigen faschistischen Angriff auf die indigene
Bevölkerung in Bolivien verurteilt.


ERGÄNZUNG:

Inhalt eines Flugblattes der Kundgebenden vor Ort:

DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT SAGT NEIN ZUM POLIZEILICHEN UND
MILITÄRISCHEN PUTSCH GEGEN PRÄSIDENT EVO MORALES AYMA
UND DAS BOLIVIANISCHE VOLK.

„Die lateinamerikanischen internationalen Solidaritätsgruppen in Hamburg
verurteilen den faschistischen Angriff auf das bolivianische Volk, der von der bolivianischen
Oligarchie, den Rechtsparteien und Bürgerkomitees auf Kosten der Demokratie und der
Verfassungsmäßigkeit verübt wurde.

Wir verurteilen den brutalen Staatsstreich gegen die verfassungsmäßige Regierung von
Bruder-Präsident Eva Morales Alma, der unter Druck der bolivianischen Streitkräfte
und zur Vermeidung weiteren Blutvergießens
nach der Eskalation von rassistischer Gewalt durch paramilitärische Gruppen,
gegen die indigenen Brüder und Schwestern zurücktrat.

Sie (die Putschisten) steckten Privathäuser von Regierungspolitikerinnen in Brand und öffentliche
Institutionen des Staates, und bezeichneten das als friedliche Mobilisierung im Namen von
Demokratie und Verfassungsmässigkeit. Unter Führung von Carlos Mesa - Oppositionskandidat und
Luis Fernando Camacho, Präsident des Bürgerkomitees von Santa Cruz, mit finanzieller und
politischer Unterstützung der Vereinigten Staaten sollen in Bolivien wieder neoliberale Politik und
Privatisierung der staatlichen Ressourcen durchgesetzt werden.

Wir lehnen die Zerstörung der verfassungsmäßigen Ordnung, die Verletzung und den Angriff auf die
Menschenrechte des bolivianischen Volkes durch die Selbsternennung der christlich
fundamentalistischen Senatorin Jeanine Afiez als Präsidentin Boliviens ab, die das Militär und die
Polizei angewiesen hat, gegen die Proteste der Indigenes, der Arbeiterinnen und Bergleute gewaltsam
vorzugehen, die zu tausenden auf den Straßen gegen den Rassismus und die Missachtung ihrer
Tradition Widerstand leisten.

Wir lehnen die Missachtung des politischen Willens der Bolivianer und die Manipulation
durch die Vertreter der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) bei der Prüfung
der letzten Parlamentswahlen in Bolivien ab, die die bolivianische Regierung in Kenntnis ihrer
Souveränität und Selbstbestimmung mit dem Ziel betraut hat,
die Befriedung der Bolivianer wiederherzustellen, und von denen diese Organisation
die Rolle des Richters und der Partei übernommen hat.
Und dass diese Organisation bisher, in Kenntnis des Staatsstreichs
in Bolivien, nur ein Kommuniqué herausgegeben hat.

Wir fordern, dass die selbsternannte Präsidentin Boliviens, die Streitkräfte,
die Polizei und die organisierten paramilitärischen Gruppen, die Agressionen,
Demütigungen und Menschenrechtsverletzungen gegen unsere bolivianische
Schwestern und Brüder begehen, zurück zu beordern.

Wir fordern die Völker und Regierungen der Welt auf, sich diesen gerechten Forderungen
anzuschließen. Wir fordern von den zuständigen Stellen die strikte Einhaltung der
internationalen und interamerikanischen Übereinkommen zum Schutz der Integrität und des Lebens
des bolivianischen Volkes und fordern die politischen Akteurinnen auf, demokratische und
verfassungsmässige Wege zu gehen, ohne den Einsatz von repressiven
Militär- und der Polizeikräfte gegen das bolivianische Volk.

Wir vertrauen darauf„ dass das bolivianische Volk Hand und Hand mit
der internationalen Solidarität mit großer Entschlossenheit und
Ausdauer für die Achtung vor dem Leben und der Selbstbestimmung kämpfen wird.

"Wir werden zurückkommen und wir werden Millionen sein" 
Tupak Katari

Aktualitätenfilm vom 14.11.2019
© Feuerloescher TV
Länge: 3 Minuten






Aktualitätenfilme: Diese Woche am meisten geguckt